Salzburgfahrt 4b

27.4.09-29.4.09

Endlich war es soweit. Am 27.4.09 trafen sich alle Schüler der 4b Klasse am "Hauptbahnhof Zell am See" zu ihrer 3-Tagesreise in die Landeshauptstadt SALZBURG.
Seit Tagen gab es schon kein anderes Gesprächsthema mehr in der Klasse .So wurden Zimmerpläne erstellt, Spiele besprochen und natürlich auch wie es in der Jugendherberge aussehen würde.
Voller Aufregung und Begeisterung fuhren wir dann mit dem Zug nach Salzburg. Auf der Fahrt plauderten, lachten und spielten wir viel und so verging die Zeit bis zu unserer Ankunft sehr schnell.
Am Bahnhof Salzburg Süd angekommen, fuhren wir mit dem Obus zu unserer Jugendherberge.
Für viele war das die erste Fahrt mit einem Obus und alle stellten mit Freude fest:" Ist das cool !"
In der Jugendherberge erlebten wir eine große Überraschung, denn wir konnten unsere Zimmer sofort beziehen. Danach machten wir uns zu Fuß auf den Weg nach Hellbrunn. Dort bewunderten wir das Schloss mit dem wunderschönen Park, wo wir unsere Mittagsjause hielten. Doch wir konnten es kaum noch erwarten, denn unser erstes Ziel waren die Wasserspiele. Wir packten unsere Regenjacken aus und versuchten uns wasserfest zu machen, gleich danach holte uns ein Führer ab und wir lernten diese nasse Angelegenheit näher kennen. Wir kreischten, lachten und schrien vor Freude, denn aus allen möglichen und unmöglichen Dingen spritzte das Wasser und wir stellten fest, Markus Sittikus war ein großer Spaßvogel. Am Ende tropfte uns das Wasser aus den Hosen und Schuhen, aber der Spaß war unbeschreiblich.

An diesem Tag besichtigten wir auch noch das Schloss Hellbrunn und den Tiergarten. Müde und hungrig ging es zum Abendessen .Bei Mc Donald in der Alpenstraße schmeckte es gut und schon bald waren wir wieder fit.
Am Abend spielten, plauderten und lachten wir noch viel bis es dann hieß: " Ab in die Dusche, Zähne putzen und dann ins Bett !"
Allerdings wurde es vorher noch so richtig "GRUSELIG", denn eine Geistergeschichte durfte nicht fehlen. Danach musste Fr.Schößwender noch ein wenig Geduld mit der Nachtruhe haben, denn wir hatten uns ja noch soo viel zu erzählen.
Nach einem guten Frühstück und voll gepackt mit einem Rucksack aus Neugierde auf die Sehenswürdigkeiten dieses Tages, starteten wir in die Altstadt von Salzburg. Unser Weg führte uns über den Mozartsteg, den Mozartplatz , den Residenzplatz, und dem Domplatz zur Festungsbahn. Dort erwartete uns unsere Führerin . Nun ging´s los in Richtung Festung. Wir lernten auf dem Weg die tollsten Sagen und Geschichten über die Festung Hohensalzburg kennen und hörten mit größter Spannung zu. Oben angekommen, waren wir überwältigt von der Größe dieser Burg. Der Höhepunkt allerdings war für uns, dass wir nun alle Sagen in Orginalkostümen nachspielen durften. Alle waren wir fasziniert von diesem tollen Erlebnis. Luzia meinte sogar begeistert:" Das ist ja wie in einer richtigen kleinen Stadt!"
An diesem Tag bewunderten wir auch das Stift St. Peter mit der ältesten Bäckerei, den St. Peters Friedhof , die Katakomben , Mozarts Geburtshaus und das Schloss Mirabell mit dem wunderbaren Mirabellgarten. Auch der Zwergerlgarten durfte nicht fehlen. Schauten uns diese Zwerge doch komisch an.
Etwas ganz Besonderes erwartete uns noch an diesem Tag : Der Besuch beim ORF- Zentrum .Dort durften wir das neue Tonstudio besichtigen und wir durften live sprechen und wurden dabei aufgenommen. Außerdem lasen wir die Nachrichten im Landesstudio
Salzburg und zu guter Letzt waren wir in einer Livesendung des Radio Salzburg dabei. - Huch, war das aufregend!-
Hungrig gab es dann herrliche Hühnerschnitzerl im Gasthaus "Sternbräu".
Viel zu schnell ging auch dieser Tag vorbei und unser letzter Tag kam.
Nach dem Frühstück mussten wir unsere Zimmer räumen. Doch danach stand ein weiterer Höhepunkt ins Haus. Der Besuch im Salzburger Dom. Wir staunten nicht schlecht, was es da alles zu sehen gab. Sehr beeindruckt waren wir, als von der Empore der Orgel in den Dom blickten. Nun durften wir im Dommuseum noch mit einzelnen Bauteilen das Modell des Doms bauen. Das machte uns Spaß
Anschließend gab es Mittagessen bei MC Donald in der Getreidegasse. Da es leider in Strömen regnete, fiel das Bosnaessen aus. Trotzdem schmeckte es gut. Danach hieß es auf in die Neue Residenz, wo wir das Leben der Erzbischöfe näher kennenlernten. Wir sahen das Geschirr der damaligen Zeit, mussten Gewürze erraten und lernten die damaligen Küchengeräte kennen.
Leider ging auch hier die Zeit viel zu schnell vorbei und wir mussten uns beeilen, um den Zug nach Hause zu erreichen.
Am späten Nachmittag brachte uns der Zug wieder gut zurück nach Zell am See.
Glücklich begrüßten uns unsere Eltern, Fr.Schößwender war voll des Lobes über uns und so stellten wir ihr natürlich sofort die Frage: "Wann fahren wir wieder nach Salzburg?"