Lesenacht der 3. Klasse

Um 19 Uhr trafen wir uns am Donnerstag, den 02. Juli 2009, zur Lesenacht in unserer Schulbibliothek.
Das erste LESESPIEL war der " Luftballonzerplatztanz!"
Zwischen den Luftballonfetzen lagen schließlich Lesezettel , auf denen Kinderwitze standen. Diese wurden dann von jedem Kind vorgelesen.
Zusätzlich entpuppten sich dabei noch einige Kinder als wahre Witzerzähler!

Der zweite Programmpunkt waren zwei Gruselgeschichten aus dem Buch HUiiii, Gespenster von österreichischen Autoren on Tour.( Stefan Karch u. a. )

Das dritte LESESPIEL war das " Aktionskartenlesespiel ", das bei den Kindern sehr beliebt ist.
Beispiele:


a) Traust du dich um diese Zeit allein durchs Schulhaus zu gehen? Wenn du mutig bist, dann geh bitte in die Aula hinunter! In einem Fußballtisch wartet eine MUTBELOHNUNG auf dich. Hol sie rauf!

b) Hinter den gelben Büchern mit dem Buchstaben R ist ein Sackerl für dich versteckt! Hol es hervor und teile den Inhalt aus! Nun stelle die zwei Mistkübel auf und teilt euch in zwei gleichgroße Gruppen! Jetzt schießt jeder sein Zuckerlpapier hinein! Wer trifft?

c) Wir haben doch Taschenlampen mitgebracht, oder? Nun, dann wird es Zeit, dass wir durchs dunkle Schulhaus gehen! ODER, habt ihr Angst vor den Schulgeistern? NEIN, NEIN!
Mit den Taschenlampen in der Hand machten wir uns schließlich auf die Suche nach den Schulgespenstern, die es ja nicht gibt. ODER, DOCH?
Das dunkle Schulhaus, der finstere Geräteraum im Turnsaal, das Herumlaufen in den beiden Turnsälen mit den eingeschalteten Taschenlampen ,oooh wie unheimlich!!
Plötzlich war da auf dem Rückweg die rote Tür zur Aula offen!! Die war doch vorher ganz sicher zu?! Im Licht der Taschenlampen entdeckten immer mehr Kinder herumliegende Schokolade, ein rotes Säckchen mit selbstgebastelten Musikinstrumenten und schließlich einen weißen Schatten hinter dem Boxsack der Aula. Als dann die Aula in vollem Licht erstrahlte, entpuppte sich der weiße Schatten als unsere Lehrerin Frau Barbara Neumayer.

Zu später Stunde bauten wir dann unser Mattenlager und legten uns müde zu Bett. Um 23 Uhr 45 kehrte schließlich bei allen Ruhe ein! Diese Ruhe wurde erst wieder mit dem Weckerläuten um 6 Uhr 40 gebrochen!

Engagierte Muttis überraschten uns am nächsten Morgen mit einem tollen, leckeren Frühstück, das wir in der Schmitten bei Frau Pichler ( Aubäuerin ) genossen haben.
Herzlichen Dank sagen alle Kinder und ihre Lehrerin!